Cisco Blog Deutschland
Teilen

Öffentliche Hand hat viel Wertschöpfungspotenzial – Chancen für Städte und Behörden nutzen


14. Januar 2014


Stellen Sie sich einen typischen Samstagmorgen in einer europäischen Stadt vor ­– sei es in Deutschland, Frankreich oder Großbritannien: Auf überfüllten Straßen fahren Menschen auf der verzweifelten Suche nach einem Parkplatz durch die Innenstadt, um ihre Wochenendeinkäufe zu erledigen oder shoppen zu gehen. Tatsächlich hat eine aktuelle Studie von Streetline herausgefunden, dass 30 Prozent des Stadtverkehrs durch Fahrten um den Block auf der Suche nach einem Parkplatz verursacht werden, mit einem zusätzlichen Benzinverbrauch von ein bis zwei Prozent. Dies hat nicht nur einen negativen Einfluss auf die Umwelt, sondern ist auch eine frustrierende Zeitverschwendung.

Stellen Sie sich vor, wie anders dieser Samstagmorgen verlaufen würde, wenn Sie auf Ihrem Smartphone eine Nachricht erhielten, wo Parkplätze verfügbar sind? Oder noch besser, im Voraus einen freien Platz reservieren und per App bezahlen könnten? Kein weiteres Herumfahren im Kreis oder Strafzettel für falsches Parken mehr?

Park App

Die Vorteile für die Stadt in diesem Szenario? 20 bis 22 Prozent mehr Umsatz, da Autofahrer leichter einen Parkplatz finden und daher die Nutzungsraten steigen sowie Parkmöglichkeiten optimal ausgelastet sind. Zudem könnten auf Basis der Nutzungsdaten flexible, bedarfsgerechte Preismodelle eingeführt und Kostengrenzen für Spitzenzeiten oder geringer Nachfrage getestet werden.

Ist dies Zukunftsmusik? Keineswegs. Diesen Service, entwickelt von Streetline und basierend auf der Cisco-Infrastruktur, können Sie heute bereits nutzen, und zwar während Ihres nächsten Besuchs in Barcelona – eine der intelligenten Städte von heute, die das volle Potenzial des Internet of Everything (IoE) ausschöpft.

Das ist nur ein Beispiel, wie unsere Vision des Internet of Everything realisiert wird, indem es Menschen, Daten, Prozesse und Dinge verbindet und damit völlig neuartige Wirtschafts- und Geschäftschancen bietet, für die öffentliche Hand und die Privatwirtschaft.

 Das Potenzial des Internet of Everything wird nun Wirklichkeit. In meinen Gesprächen mit europäischen Entscheidern erkennen diese, dass der wahre Wert von IoE nicht nur durch die Verbindung physikalischer Dinge entsteht. Er stammt auch aus der Vernetzung von Menschen und Technologien auf neue und erstaunliche Art und Weise. Dies hilft ihnen bei der Lösung ihrer wichtigsten geschäftlichen Herausforderungen und dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit in dieser sich schnell ändernden Welt.

Tatsächlich sind viele der Fortune-500-Unternehmen in den letzten Jahren insolvent gegangen oder in ernsthafte Schwierigkeiten geraten, häufig, weil sie nicht schnell genug auf Geschäfts- oder Marktveränderungen reagiert haben. Wir können ähnliche Entwicklungen im Öffentlichen Sektor beobachten – jüngstes Beispiel ist die frühere Industriemetropole Detroit.

Städte und Behörden stehen in diesen Tagen untereinander im Wettbewerb. Talentierte Mitarbeiter, attraktive Jobs, Produktivitätserhöhung und effiziente Kostenreduktion machen Städte und Länder attraktiv und wettbewerbsfähig. Es gibt einige Städte, die diese Herausforderungen beispielhaft gemeistert haben und dies erreichen sie durch die Möglichkeiten des Internet of Everything.

Das Internet of Things World Forum, das Ende Oktober in Barcelona stattfand, war für mich eines der wichtigsten Events in meiner Karriere bei Cisco. 700 Teilnehmer aus aller Welt diskutierten über konkrete Chancen durch das Internet of Everything für Unternehmen, Städte und Behörden. Hier habe ich aus erster Hand den zunehmenden Einfluss von Bürgermeistern auf den künftigen Wohlstand ihrer Städte erlebt.

In Europa stehen Barcelona, Nizza, Hamburg und Amsterdam an der Spitze dieser „neuen intelligenten Städte“. Sie erhalten hier einen Überblick, wie Barcelona IoE einsetzt. Ein interessantes Detail ist, dass alle diese Städte am Meer liegen und einen Hafen besitzen. Vielleicht fördert diese Umgebung und Historie Innovation?

 Erst vor wenigen Wochen habe ich Olaf Scholz, den Ersten Bürgermeister Hamburgs, beim German Smart City Summit getroffen. Ohne Zweifel ist er einer der wichtigsten Architekten der Zukunft für die wirtschaftliche, nachhaltige und menschenfreundliche Entwicklung in Europa. Er erkennt klar das Potenzial einer intelligenten Stadt für die Einwohner Hamburgs und ganz Nordeuropas.

Wie können wir den wahren Wert und die Vorteile des Internet of Everything für einen Bürgermeister und seine Stadt messen?

Unsere aktuelle Studie zeigt, dass IoE 4,6 Billionen US-Dollar an Wertschöpfungspotenzial für Organisationen des Öffentlichen Sektors in den nächsten zehn Jahren birgt – durch geringere Kosten, höhere Einnahmen (ohne damit verbundene Steuererhöhungen), gesteigerte Produktivität der Mitarbeiter und verbesserte Lebensqualität. Die Studie von Cisco zum Wertschöpfungspotenzial des Internet of Everything für die Öffentliche Hand untersucht die möglichen IoE-Anwendungen für Bildung, Kultur und Unterhaltung, Transportwesen, Sicherheit, Recht, Energie und Umwelt, Gesundheitswesen, Verteidigung und Arbeitsproduktivität auf lokaler, Landes- und Staats/Bundes-Ebene.

Woher werden diese 4,6 Billionen US-Dollar kommen?

  • Gesteigerte Produktivität der Mitarbeiter in lokalen, Landes- und zivilen Staats/Bundes-Behörden (1,8 Billionen): Mitarbeiter werden effektiver durch Zugriff auf bessere Daten und Anwendungen zur Zusammenarbeit. Dies führt zu intelligenteren und schnelleren Entscheidungen.
  • Vernetzte Verteidigung (1,5 Billionen): vierfach höhere Effektivität militärischer Missionen und höhere Sicherheit des Personals durch sichere Vernetzung und Informationsaustausch zwischen Soldaten, Militärbasen, Fahrzeugen und Einsatzmaterial.
  • Geringere Kosten (740 Milliarden): durch höhere Effizienz vernetzter öffentlicher Gebäude wie Gerichte und Gefängnisse sowie von Parkuhren, Wasser- oder Gaszähler. Effizientere Arbeitsprozesse durch verbesserte Zusammenarbeit und Datenzugang reduzieren ebenfalls Kosten.
  • Mehr Lebensqualität für Bürger (412 Milliarden): zum Beispiel bessere Gesundheit durch geringere Luftverschmutzung oder mehr Zeit durch schnelleres Finden eines Parkplatzes.
  • Höhere Einnahmen (125 Milliarden): durch effektivere Kontrolle der Einhaltung von Regeln sowie genauere Anpassung von Angebot und Nachfrage wie höhere Parkgebühren zu Spitzenzeiten.

Sie können die vollständige Studie „Internet of Everything: A $4.6 Trillion Public-Sector Opportunity“, Fragen und Antworten dazu sowie die zehn wichtigsten Erkenntnisse hier herunterladen: www.internetofeverything.com

Mehr als vielleicht jeder andere technologische Fortschritt seit dem Aufkommen des Internets birgt das Internet of Everything ein enormes Potenzial für Verantwortliche der Öffentlichen Hand, ihre vielen Herausforderungen zu lösen, inklusive der derzeitigen Lücke zwischen den Erwartungen der Bürger und den Angeboten der Behörden. IoE bietet ihnen die Chance, die Bürger-Services deutlich zu verbessern.

Verantwortliche des Öffentlichen Sektors müssen jetzt handeln, um die kulturellen und infrastrukturellen Komponenten vorzubereiten, die für die Einführung von IoE unbedingt nötig sind.

Tags:
Kommentar hinterlassen

1 Kommentare

  1. Die Zahlen erscheinen mir doch etwas zu optimistisch geschätzt. Potentiale zur Kostenreduzierungen sehr ich sehr wohl. Außerdem führen die Maßnahmen auch zur einer Qualitätssteigerung im Public Sector. Und die innovativen Städte haben Standortvorteile.